1998: Städtebauliches Konzept Ostkreuz

Entwurf Oestreich
Entwurf Oestreich, Lageplan
6a_Gesamtentwurf Oestreich
Entwurf Oestreich, Süd-Ost-Quadrant
6b_erster Bauabschnitt Süd-Ost-Quadrant_Entwurf Oesreich
Entwurf Oestreich, Erster Bauabschnitt Süd-Ost-Quadrant
6c_zweiter Bauabschnitt Süd-Ost-Quadrant_Entwurf Oestreich
Entwurf Oestreich, Zweiter Bauabschnitt Süd-Ost-Quadrant
6d_Perspektive_Entwurf Oestreich
Entwurf Oestreich, Perspektive

Im Herbst 1998 führte die Wasserstadt GmbH den mehrtägigen „Städtebaulichen Workshop Ostkreuz“ durch. Ziel des Verfahrens war die Abstimmung der anstehenden Verkehrsplanungen sowie der Planungen der Deutschen Bahn AG zum Umbau des Bahnhofs Ostkreuz mit den Entwicklungsplanungen für die Rummelsburger Bucht. In dem Workshop wurden alle Beteiligten an einen Tisch gebracht, um einen möglichst breiten Konsens über die zukünftige Entwicklung zu erhalten.

Das im Workshop behandelte Gebiet erstreckte sich über vier sogenannte Quadranten um den Bahnhof Ostkreuz herum. Im Süd-Ost-Quadranten lag das Plangebiet „An der Mole“, dessen Fläche einen Großteil des B-Plans „Ostkreuz“ ausmachte. Das für den Wettbewerb vorgegebene städtebauliche Programm sah für dieses Gebiet Folgendes vor: die „Weiterentwicklung des Masterplans von Professor Brenner unter Berücksichtigung der neutrassierten und verbreiterten Hauptstraße und eines Ufergrünzuges (Uferwanderweg entlang des Rummelsburger Sees)“, die „Nutzung der vorhandenen Hauptstraße als südliche Bahnhofszufahrt“, ein „Nutzungskonzept für die Bauflächen“ und einen „Umgang mit dem ruhenden Verkehr“ (Wasserstadt GmbH / BSM Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Modernisierung mbH: Workshopprogramm, Städtebauliches Programm, Juli 1998, Seite 44).

In einem Schlusskolloquium Ende Oktober 1998 erfolgte die abschließende Bewertung aller eingegangener Entwürfe, die im Hinblick auf städtebauliche, verkehrsplanerische und stadtwirtschaftliche Aspekte geprüft worden waren. Als Gewinner des Wettbewerbs, zu dem insgesamt fünf Entwürfe eingereicht worden waren, ging das Architekturbüros Hentschel & Oestreich mit seiner Planung hervor. Diese Planung wurde zur weiteren Bearbeitung empfohlen.

Städtebauliches Konzept Ostkreuz – Der Entwurf von Hentschel & Oestreich:
“Der Entwurf von Hentschel & Oestreich fasst die unterschiedlichen verkehrlichen, städtebaulichen und funktionalen Belange in ein einheitliches Strukturkonzept zusammen, das Grundlage für die weitere Bearbeitung werden soll. Schwerpunkt der Entwicklung im Nord-Ost-Quadrant ist die Schaffung eines kleinen Campus für die Fachhochschule. Im Nord-West-Quadrant ist eine Weiterentwicklung der Blockrandbebauung und der Bau von großzügigen Vorplatzflächen geplant. Das Konzept für den Süd-West-Quadranten sieht einen Bahnhofsvorplatz mit Anschlussmöglichkeiten an Bus, Taxi und PKW, die Anlage von Grünflächen und den Bau einer Blockstruktur mit Mischnutzung vor. Der Schwerpunkt der baulichen Entwicklung liegt im zum Rummelsburger See ausgerichteten Süd-Ost-Quadranten. Hier ist ein großvolumiger Komplex mit Sport- und Freizeitnutzungen sowie einem wassersportorientierten Fachmarkt, einem Hotel sowie Wohn- und Büronutzung vorgesehen. Die städtebauliche Figur ist als Chiffre zu sehen und soll in weiteren Verfahrensschritten zusammen mit potentiellen Investoren und den beteiligten Verwaltungen ausgearbeitet werden.“ (Fromlowitz + Schilling, Öffentlichkeitsarbeit im Städtebau)

Wesentliche Merkmale des Entwurfs waren eine symmetrische Gebäudeanordnung mit 20-geschossigen städtebaulichen Dominanten und einer zum Rummelsburger See gerichteten Bebauung mit einer Marina. Südlich der Marktstraße 9-13 war entlang der Bahntrasse eine drei- bis fünfgeschossige Bebauung vorgesehen. Die Hauptstraße sollte nur leicht nach Süden verschwenkt werden und im Bereich der bestehenden Hauptstraße eine Bahnhofsvorfahrt mit einem die unterirdische Autobahntrasse überdeckenden Park-and-Ride-Parkplatz erhalten.

Die Ergebnisse des Kolloquiums wurden im November 1998 in der Senatsverwaltung für Bauen, Wohnen und Verkehr ausgestellt.







Artikel entnommen aus: www.Bebauungsplan-Ostkreuz.de
(www.bebauungsplan-ostkreuz.de) am