2002 bis 2009: Bebauungsplanverfahren XVII-4 „Ostkreuz“

10_Entwurf_AFF_Architekten
Entwurf AFF Architekten (c) AFF
10a_AFF_Übergang Landschaftsraum-Stadtraum
Perspektive: Übergang Landschaftsraum-Stadtraum (c) AFF

Vor dem Hintergrund der Entwicklungsparameter für das Gebiet „An der Mole“ führte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung gemeinsam mit dem Bezirksamt Lichtenberg und dem Liegenschaftsfonds Berlin von Juni bis September 2009 ein zweistufiges konkurrierendes städtebauliches Gutachterverfahren durch, mit dem die Grundlagen für den weiteren Planungs- und Vermarktungsprozess geschaffen wurden. Aus diesem Verfahren ging das Architekturbüro AFF als Sieger hervor, dessen Entwurf die Basis für die weitere Überarbeitung des Bebauungsplan-Entwurfs wurde.

Der städtebauliche Entwurf von AFF Architekten für den Bereich „An der Mole“ sieht vor, die städtebauliche Struktur der östlich und südlich an das Plangebiet angrenzenden vorhandenen bzw. geplanten Quartiere aufzunehmen. Durch eine geschlossene Bebauung entlang der Kynaststraße und der Hauptstraße sollen Stadtkanten gebildet werden. Dadurch soll auch der Verkehrslärm abgeschirmt werden. Zum Wasser hin soll eine offene Zeilenbebauung entstehen, zum Teil auch Stadtvillen. Weiterhin sieht der Entwurf vor, im Eckbereich Untere Kynaststraße/Hauptstraße (gegenüber dem Bahnhof Ostkreuz) einen Stadtplatz zu schaffen. Von dort führt eine Promenade zum Ufer des Rummelsburger Sees – von besonderer Bedeutung ist dabei der Bezug zum Wasserturm am Ostkreuz und zur bereits vorhandenen Promenade am Nordufer des Sees (Quartier „Rummelsburg 1“). Die Gebäude sind überwiegend für Wohnungen vorgesehen, ergänzt durch Büroflächen entlang der Haupt- und Kynaststraße sowie durch Einzelhandel im Bereich des Stadtplatzes und der Promenade. Der Entwurf lässt bei den Nutzungen der einzelnen Gebäude und deren Vermarktung flexible Lösungen zu.
Plan AFF Architekten, Teil 1
Plan AFF Architekten, Teil 2

Auf Grundlage dieses Konzepts wird das Planverfahren für den Bebaunngsplan XVII-4 „Ostkreuz“ weitergeführt. Für die Planerstellung ist weiterhin die BSM – Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Modernisierung mbH verantwortlich, für die Landschaftsgestaltung das Büro Cassens+Siewert.

Aufgrund zwischenzeitlich erneut veränderter Rahmenbedingungen wurde nach der Durchführung der Behördenbeteiligung 2007 eine Überprüfung des städtebaulichen Konzepts notwendig. Hintergrund hierfür waren vor allem die veränderte Nachfrage auf dem Immobilienmarkt (nur noch geringes Interesse an klassischer Kerngebietsnutzung mit hohem Büroanteil, dagegen hohe Nachfrage nach Wohnungen in den angrenzenden Gebieten der Rummelsburger Bucht) sowie die Eigentümerstruktur (Möglichkeit der Entwicklung des Gebiets unabhängig von den in Privateigentum stehenden Grundstücken Hauptstraße 1, 1F-I). Zudem sollte sich die beabsichtigte städtebauliche Entwicklung stärker in den Festsetzungen des Bebauungsplans widerspiegeln, um die mit dem Bebauungsplan verfolgten Entwicklungsziele zu verdeutlichen und planungsrechtlich zu sichern. Aus diesem Grund wurden für das Gebiet „An der Mole“ entsprechende Entwicklungsparameter erarbeitet.

Entwicklungsparameter Verkehr

Entwicklungsparameter Stadtgestalt und Freiraum

Entwicklungsparameter Nutzungskonzept

Entwicklungsparameter Klärungsbedarf

Entwicklungsparameter Erläuterungsbericht

Abbildungen Baumassenstudie
Baumassenstudie, Alternative 1
Abbildung Baumassenstudie
Baumassenstudie, Alternative 2
Abbildung Baumassenstudie
Baumassenstudie, Alternatve 3

Den Empfehlungen aus dem Workshopverfahren zur Überarbeitung des Entwurfs von Hentschel & Oestreich folgend, überarbeitete die Wasserstadt GmbH 2003 bis 2005 den Entwurf für den Süd-Ost-Quadranten in Form einer Baumassenstudie. Darin wurde die bisher vorgesehene Großstruktur aufgelöst und in mehrere Baublöcke geteilt, für die eine abschnittsweise Realisierung möglich sein würde. Die Höhe der Gebäude orientierte sich nun an der Höhe der angrenzenden Bebauung bzw. an den Festsetzungen der angrenzenden Bebauungspläne. Im Kreuzungsbereich Kynaststraße/Hauptstraße wurde ein städtebaulicher Akzent durch zwei freistehende Gebäude mit bis zu 25 Geschossen vorgesehen. Daran schloss sich nach Südosten eine axiale Straßen- und Freiraumverbindung zum See an, dessen Ufer von einer Bebauung freigehalten wurden. Die realisierbare Geschossfläche für den Süd-Ost-Quadranten lag bei rund 105.000 qm. Die Hauptstraße wurde in der Baumassenstudie auf vier Spuren erweitert und nicht nach Süden verschwenkt.

Ende 2004 wurde der 1994 festgelegte Entwicklungsbereich Rummelsburger Bucht teilweise wieder aufgehoben.
Verordnung über die teilweise Aufhebung des Entwicklungsbereichs

Um die Jahreswende 2002/2003 leiteten die Bezirksämter Lichtenberg und Friedrichshain-Kreuzberg das Verfahren für den Bebauungsplan XVII-4 „Ostkreuz“ ein.
Ziel des Bebauungsplans war zu diesem Zeitpunkt die Sicherung und Neuordnung der verkehrlichen und infrastrukturellen Erschließung des Bahnhofs „Berlin-Ostkreuz“ und dessen funktionale Verknüpfung mit der vorhandenen Stadtstruktur. Aufgrund der besonderen Lage des Plangebiets sollte die Errichtung von Gewerbe- und Dienstleistungseinrichtungen ermöglicht und eine Wohnnutzung, deren Umfang noch zu bestimmen war, gesichert werden.

Abbildung Ablauf B-Planverfahren nach § 6 AGBauGB
Ablauf Bebauungsplanverfahren

Auf Grundlage der Baumassenstudie wurde das Verfahren für den B-Plan XVII-4 „Ostkreuz“ fortgeführt (nach § 6 AGBauGB – Gesetz zur Ausführung des Baugesetzbuchs).

Im Dezember 2004 erfolgte die frühzeitige Behördenbeteiligung. Die frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung fand vom 18. April bis 13. Mai 2005 statt; im Rahmen dieser frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung wurde am 2. Mai 2005 eine öffentliche Erörterungsveranstaltung durchgeführt, in der der Bebauungsplan-Entwurf vorgestellt wurde. Die Behördenbeteiligung erfolgte im November/Dezember 2007.

Die verschiedenen Planstände, die Auswertungen der bisher durchgeführten Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligungen sowie das Protokoll der Erörterungsveranstaltung vom 2. Mai 2005 finden Sie hier:

B-Plan-Entwurf, Stand frühzeitige Behördenbeteiligung
B-Plan-Entwurf, Stand frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung
B-Plan-Entwurf, Stand Behördenbeteiligung

Protokoll Erörterungsveranstaltung im Rahmen der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung
Auswertung der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung
Auswertung der frühzeitigen Behördenbeteiligung
Auswertung der Behördenbeteiligung


Artikel entnommen aus: www.Bebauungsplan-Ostkreuz.de
(www.bebauungsplan-ostkreuz.de) am