August 2012 bis Februar 2013: Abstimmungsprozess zu den Bahnhofsvorplätzen

Zur Gestaltung der Vorplätze des Bahnhofs Ostkreuz, die ihn an die umliegenden Stadtquartiere anbinden, wurde (initiiert von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt) zwischen August 2012 und Februar 2013 ein Abstimmungsprozess durchgeführt, an dem VertreterInnen aller beteiligten Verwaltungen, des Vorhabenträgers Deutsche Bahn, die Betroffenenvertreter sowie interessierte BürgerInnen und AnwohnerInnen teilnahmen. Der Prozess wurde von einer intensiven Öffentlichkeitsarbeit und -beteiligung begleitet. Zum Auftakt wurde am 28. August 2012 dem “Runden Tisch Ostkreuz” das geplante Verfahren vorgestellt. Es folgten drei Planungssitzungen (u.a. mit Vertretern von Verwaltungen, der Deutschen Bahn und der Betroffeneninitiativen) sowie ein öffentlicher Workshop am 14. November 2012. Ergänzend dazu wurde auch eine Internetbeteiligung durchgeführt. Als Ergebnis des Planungsprozesses entstand ein Rahmenplan für die Bahnhofsvorplätze des Ostkreuzes, der im Februar 2013 veröffentlicht wurde. Den Bericht darüber und die aus diesem Abstimmungsprozess hervorgegangene Rahmenplanung finden Sie HIER.

2015 wurde schließlich ein Wettbewerb eingeleitet, der die Gestaltung der Bahnhofsvorplätze zum Inhalt hatte. Nach Anwohnerversammlungen am 4. März 2015 und am 9.Juli 2015, in denen der Senat die Bürger über die Entwicklungen bezüglich der Gestaltungsideen der Vorplätze informierte, wurden die Wettbewerbsbeiträge vom 24.September bis zum 7.Oktober 2015 auf dem Ostkreuz-Gelände ausgestellt.

Die Beiträge des Gewinner-Entwurfs können hier auf der Homepage der Senatsverwaltung eingesehen werden.


Artikel entnommen aus: www.Bebauungsplan-Ostkreuz.de
(www.bebauungsplan-ostkreuz.de) am